Willkommen bei der Abteilung Medientechnik


Wir an der Albrecht-Dürer-Schule in Düsseldorf bilden in den Berufen der Druck- und Medienindustrie seit Jahrzehnten aus. Die Medien-Hochburg Düsseldorf mit ihrer Vielzahl von Unternehmen dieser Branche versetzt uns in die glückliche Lage, aufgrund einer großen Anzahl von Auszubildenden in drei Bildungsgängen die Berufsausbildung als dualer Partner  zu unterrichten. Mehr als 400 Auszubildende profitieren ständig von dem hohen Engagement der Lehrkräfte und der technischen Ausstattung in der Abteilung der Medientechnik.

Ein weiteres Standbein der Abteilung ist die Fachschule für Druck- und Medientechnik. Jedes Jahr entscheiden sich über 40 Fachkräfte aus der Branche für eine Weiterbildung nach ihrer Ausbildung. Weitere Informationen finden Sie auf der Startseite der Homepage unter Fachschulen.

Die Grafik gibt einen Überblick der Klassen der Abteilung Druck- und Medientechnik und deren Struktur nach Schwerpunkten und Abschlüssen wieder.

 Abteilungsstruktur der Druck- und Medientechnik

 

Workshop „wintersport meets multimedia“ für Bildungsgänge der Abteilung Druck- und Medientechnik

Logo der WMM-WocheDiese Wintersportwoche bietet eine berufsspezifische Akzentuierung für die Ausbildungsberufe der Abteilung Druck- und Medientechnik der Albrecht-Dürer-Schule. An der Wintersportwoche können ca. 30 Schülerinnen und Schüler der Ausbildungsberufe Mediengestalterin/Mediengestalter Digital und Print, Fotografin/Fotograf, Medientechnologin/Medientechnologe Druck aus Unter-, Mittel- und Oberstufen sowie Studierende der Fachschule für Druck und Medientechnik aus der Unterstufe teilnehmen. Durch diese Diversität entstehen berufsgruppen- und schulstufenübergreifende fachliche und soziale Austauschmöglichkeiten zwischen den Medienberufen der Albrecht-Dürer-Schule. 


Um obenstehende berufliche Akzentuierung für die Wintersportwoche zu erlangen, kann von den Teilnehmenden aus folgenden beruflichen Angeboten gewählt werden:



  • Entwickeln (Storyboard) und drehen eines Kurzfilms
  • Schneiden eines digitalen Kurz-Films mit Adobe Premiere (o. ä. Programme)
  • Websiteerstellung
  • digitale Fotografie und digitale Bildbearbeitung
  • Gestaltung von Plakaten, Flyern und Infobroschüren für die Wintersportwoche mit Aspekten der Weiterverarbeitung von Printprodukten
  • Textiles Design (T-Shirt- und Hoodie-Design) mit Bestimmung der textilen Druckverfahren

Für die genannten Gestaltungsarbeiten müssen sich die Schüler mit der vorzufindenden Umgebung und Natur intensiv auseinander setzen und versuchen diese Erlebnisse digital festzuhalten (Layout, Fotografie und Film). Am Beispiel der Videoproduktion oder Fotografie müssen sie sich sowohl „vor“ als auch „hinter“ der jeweiligen Kamera professionell einsetzen und mit dem jeweiligen Medium arbeiten. Sie erlernen den Umgang mit neuer Software und die digitale Umsetzung bewegter Bilder.

Die Wintersportwoche der Medienberufe findet seit 2006 regelmäßig im Februar bzw. März an diversen Orten in der Schweiz und Österreich statt.

Organisation und Durchführung:
Ingo Schäfer (ingo.schaefer[at]schule.duesseldorf[Punkt]de) und
Markus Lensing (markus.lensing[at]schule.duesseldorf[Punkt]de).

Homepage „wintersport meets multimedia

IHK-Urkunde für hervorragende Leistung der Abteilung Druck- und Medientechnik

IHK-Urkunde für hervorragende Leistung

(Zum Vergrößern bitte klicken.)

Kooperative Lehrerfortbildung an der Albrecht-Dürer-Schule in Düsseldorf

Vom 7. bis zum 9. November 2012 stand die Abteilung Druck- und Medientechnik der Albrecht-Dürer-Schule in Düsseldorf ganz im Zeichen von Fortbildung. 40 Kolleginnen und Kollegen aus mehreren Bundesländern trafen sich in der rheinischen Metropole, um zusammen in Workshops zu arbeiten. Ziel war dabei neben der fachlichen Dimension auch die Umsetzung der Inhalte in die Lernfelder des Berufes Mediengestalter.

Die Arbeitsgruppen in den Workshops thematisierten Inhalte wie z. B. Digitalfotografie, Präsentationstechnik, Colormanagement, die Erstellung dynamischer Websites (Schwerpunkt: WCMS) sowie das Erstellen datenbankgestützter Medien. Die Resonanz war überzeugend, die Ergebnisse umfassend. Jeder Teilnehmer konnte mit den erarbeiteten Materialien gut bedient wieder nach Hause fahren.

Die Veranstaltung gehörte zu einer Fortbildungsreihe, die ihren Ursprung in der Neuordnung des Ausbildungsberufes „Mediengestalter/in Digital und Print“ hat, die im Jahr 2007 in Kraft trat. Durch den neuen Rahmenlehrplan ergaben sich in der Praxis teilweise große Probleme mit der Umsetzung, dass in Niedersachsen durch das Niedersächsische Landesamt für Lehrerbildung und Schulentwicklung (NiLS) eine Fortbildungsreihe zu den Lernfeldern 1–13 initiiert wurde. Nach und nach kamen Kollegen aus anderen Bundesländern hinzu. Mittlerweile in dieser stattlichen Teilnehmerzahl, die eine solche Fortbildung auch zu einer organisatorischen Herausforderung erwachsen lässt.

Möglich werden solche Aktionen nur durch Eigeninitiative der Lehrerinnen und Lehrer selbst. Die Unterstützung durch die Schulämter oder Bezirksregierungen vor Ort ist eher verhalten. Dankenswerter Weise hat neben anderen auch die LAG diese Fortbildung finanziell unterstützt. Im nächsten Jahr will man sich in Oldenburg treffen. Sicherlich hofft man auch dann wieder auf Unterstützung Dritter, aber die Federführung werden sich die Kolleginnen und Kollegen nicht aus der Hand nehmen lassen.