EU-Projekte

Auslandspraktika in Europa für Schülerinnen und Schüler des Albrecht-Dürer-Berufskollegs

Das Projekt „Europa Kreativ“ im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ wendet sich an Auszubildende im dualen System, die ein Praktikum im europäischen Ausland absolvieren möchten. Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, schon während ihrer Ausbildung in einem drei- bis sechswöchigen Praktikum Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erwerben sowie Kompetenzen im beruflichen, persönlichen und fremdsprachlichen Bereich auszubauen. Diese spezielle Art der individuellen Förderung bietet beiden dualen Partnern, Schule wie Ausbildungsbetrieb, eine Gelegenheit, die Qualität ihrer Ausbildung zu erhöhen. Mehr Motivation und Flexibilität sowie mehr Selbstständigkeit im beruflichen Alltag sind in der Regel die Merkmale, die bei den Auszubildenden aus den Auslandspraktika resultieren.

Jedes Jahr vergibt das Albrecht-Dürer-Berufskolleg mehrere Stipendien zur Finanzierung des Praktikums. Die jeweiligen Praktikumsstellen werden entweder durch die Auszubildenden selbst, mit Unterstützung der Ausbildungsbetriebe oder der EU-Kontaktlehrerin des Albrecht-Dürer-Berufskollegs rekrutiert. Durch eine langjährige Partnerschaft des Albrecht-Dürer-Berufskollegs mit einem Berufskolleg in Finnland (Helsinki) besteht zum Beispiel ein regelmäßiger Austausch von deutschen und finnischen Auszubildenden in den Bereichen Mediengestaltung und Holztechnik. Zudem kooperiert das Albrecht-Dürer-Berufskolleg mit der Geschäftsstelle für EU-Projekte und berufliche Qualifizierung der Bezirksregierung Düsseldorf (GEB), wodurch ebenso Kontakte zu Partnerschulen oder Ausbildungsbetrieben im europäischen Ausland entstanden sind.

Nach dem Berufsbildungsgesetz wird das Praktikum anerkannt als ‚Lernortverlagerung ins Ausland‘ und gilt somit als integrierter Bestandteil der Ausbildung (§ 2 Abs. 3 BBiG). Die Zeit im Praktikum zählt als Arbeitszeit und erfordert die Freistellung des Auszubildenden -unabhängig von bezahlten oder unbezahlten Urlaubszeiten. Der Zeitraum des Praktikums wird vom Auszubildenden selbst festgelegt in Absprache mit dem abgebenden und aufnehmenden Betrieb. Die Lebenshaltungskosten im Zielland und die Dauer des Praktikums bestimmen die Höhe des Stipendiums, das zur Deckung der Reise- und Unterkunftskosten vorgesehen ist. Eine Unfall-, Kranken- und Haftpflichtversicherung wird seitens der Schule abgeschlossen. Die Anerkennung der im Ausland erworbenen Fähigkeiten, einschließlich derer außerhalb des formalen Ausbildungssystems, erfolgt durch die Ausstellung des Europasses Mobilität, eines international anerkannten Zertifikats.

Weitere Informationen unter: www.erasmusplus.deoder bei Frau Gabriele Göcke, OStR’in, EU-Kontaktlehrerin des Albrecht-Dürer-Berufskollegs: gabriele.goecke@schule.duesseldorf.de.

Weitere Informationen über geförderte ERASMUS+ Auslandspraktika finden Sie auch auf der Internetpräsenz der EU-Geschäftsstelle der Bezirksregierung Düsseldorf (GEB) www.gebmobil.de.