Schornsteinfegerin/Schornsteinfeger

Schornsteinfeger/in

Den traditionellen Aufgaben des Schornsteinfegerhandwerks, wie die Überprüfung des Vollzuges von Vorschriften, Normen und technischen Regeln des Immissions- und Klimaschutzes, der Energieeinsparung, der Bauphysik sowie des Hygiene- und Gesundheitsschutzes unter qualitätssichernden Maßnahmen, kommt auch in der neuen Ausbildungsordnung eine große Bedeutung zu.

Da das Schornsteinfegerhandwerk, bezogen auf den Umweltschutz, zunehmend an Bedeutung gewinnt, wurden Ausbildungsinhalte, wie z. B. Energieberatung, aufgenommen.

Überhaupt tritt der Schornsteinfeger/die Schornsteinfegerin zunehmend als Berater, insbesondere bezogen auf die Gefahrenabwehr und den Brandschutz, auf. Neben dem Reinigen, Kehren und Überprüfen von Feuerstätten, Gasgeräten, Verbindungsstücken, Abgasanlagen und Lüftungsanlagen gehören auch das Messen und Überprüfen von Emissionen und Immissionen im Hinblick auf Umwelt- und Klimaschutz sowie auf die rationelle Energieverwendung dazu.

Darüber hinaus stellen Schornsteinfeger/Schornsteinfegerinnen Mängel und Funktionsstörungen fest, beurteilen und dokumentieren diese. Zur Gefahrenabwehr für Mensch und Umwelt leiten sie Sofortmaßnahmen zur Beseitigung von Funktionsstörungen an Rauch- und Abgaswegen sowie an Lüftungsleitungen ein. Qualitätssichernde Maßnahmen, Dokumentation, Umgang mit Kunden und ein gutes Zusammenspiel mit anderen Gewerken spielen in Zukunft ebenfalls eine maßgebliche Rolle.

Ausbildung

Die Ausbildung zum Schornsteinfeger erstreckt sich über drei Ausbildungsjahre. Der schulische Teil der Ausbildung erfolgt in Teilzeit (im ersten und zweiten Ausbildungsjahr einmal wöchentlich zuzüglich zweiter Berufsschultag 14tägig; im dritten Ausbildungsjahr einmal wöchentlich).

Die berufsbezogenen Bereiche werden in folgenden Fächern vermittelt:

  • Umwelttechnik und Energieberatung
  • Wärmeanlagentechnik
  • Gebäude- und Anlagentechnik
  • Fremdsprachliche Kommunikation
  • Wirtschafts- und Betriebslehre

Im berufsübergreifender Bereich werden die Fächer

  • Deutsch / Kommunikation
  • Religionslehre
  • Sport / Gesundheitsförderung
  • Politik / Gesellschaftslehre

unterrichtet.

Die praktische Ausbildung erfolgt in den Ausbildungsbetrieben. Zusätzlich stehen über den gesamten Ausbildungszeitraum Lehrgänge der überbetrieblichen Ausbildung auf dem Programm.

Wenn Lernschwierigkeiten in den Fächern des Berufsbildes auftreten, kann es für manche Auszubildende hilfreich sein, eine sogenannte abH-Maßnahme zu besuchen.

Nach erfolgter Ausbildung stehen in dem Beruf viele Möglichkeiten der beruflichen Weiterbildung offen:

  • Vorbereitung zur Meisterprüfung im Schornsteinfegerhandwerk
  • Weiterbildung zum/zur geprüften Umweltschutztechniker/Umweltschutztechnikerin
  • Studium zum/zur Diplom-Ingenieur/Diplom-Ingenieurin (FH/TH) Schwerpunkt
  •  Umwelttechnik / Versorgungstechnik